Menschen vertrauen?

Psalm 146, 3-4
„3.Vertrauet nicht auf Fürsten, auf den Menschensohn, bei dem nicht Hilfe ist. 4.Ausgeht sein Odem, er kehrt zurück in seine Erde. An gleichen Tage sind hin seine Ratschläge.“

Viele Menschen, gerade die christlich geprägten, werden bei diesem Vers wohl über die „Herabwürdigung“ der Ratschläge „des Menschensohnes“ stutzen, denn bekanntlich ist dies eine Bezeichnung, die auch Jesus zugeschrieben wurde und viele Christen werden besagten Vers aus diesem Wissen heraus irgendwie in Verbindung mit Jesus bringen wollen.
Der Gedanke ist durchaus logisch, aber nicht umsonst wird man stutzig.

Der „Fehler“ liegt im künstlerischen Ausdruck „Menschensohn„.
Im hebräischen Originaltext heißt es nämlich בן-אדם – „Ben Adam„, was nichts anderes bedeutet als „Sohn Adams„. Da Adam als erster Mensch gilt, zieht man beide Worte einfach zu „Menschensohn“ zusammen.
Der Menschensohn ist folglich jedoch nichts weiter als ein Nachfahre Adams, also ein ganz gewöhnlicher Mensch.
Der Vers bezieht sich daher nicht auf irgendeinen Heiland, sondern auf den Fürsten(ein weltlicher Herrscher), der zwar manch gute Ratschläge zu geben weiß, jedoch nur ein gewöhnlicher Mensch ist, wie auch all die anderen Menschen, die sich vielleicht an ihn wenden mögen.

Aus der sozialen Stellung eines Menschen schlussfolgern wir oftmals automatisch bestimmte Fähigkeiten, die ihm zu jener Position verholfen haben müssen und daher wenden wir uns in gewissen Situationen verständlicherweise an solche Menschen, denen wir aufgrund ihrer Position ein Know-How für unser Problem zutrauen.
Es zeugt natürlich von Stärke, Schwächen einzugestehen und Rat zu erbitten. Doch wir dürfen nie vergessen, dass auch der Ratgeber in seinen Mitteln und Fähigkeiten bedingt ist, dass auch er nur ein Mensch mit Neigungen, Stärken, Schwächen und Problemen ist, er sich also folglich trotz allen Anscheins irren kann. Seine Existenz sowie seine Ratschläge sind vergänglich, wie auch wir es sind. Vers 4 betont das sehr schön, dass auch der „Sohn Adams“ zurück zur Erde geht. Denn was bedeutet eigentlich „Adam“? Erdling(aus Erde gemacht)!
Vor G’tt stehen wir also doch alle auf einer Stufe, und wenn wir gar keinen Ausweg mehr finden, ist er es, den wir um Rat bitten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.