Eine kurze Buchhaltung unseres Lebens

von Emre

Die Dinge, die uns der Schöpfer im Voraus gegeben hat, und die Gaben sowie die Möglichkeiten, die Er uns im Jenseits versprochen hat zu geben, wenn wir gute Diener darstellen, sind im Vergleich mit Seinen Forderungen an uns ein Tropfen im Ozean. Obwohl wir diese Gaben nicht einmal verdienen und unser Herr diese Schenkung der Gaben als eine kleine Sache betrachtet, ist es für uns oft eine all zu große Angelegenheit, unserem Herrn zu dienen und Ihn anzubeten, und stattdessen fallen wir auf irdische Dinge herein und sind unachtsam. Während wir für alle möglichen Arten von Arbeiten Zeit finden, schaffen wir es nicht, uns für die Anbetung – für die wir eigentlich Zeit finden sollten – Zeit zu nehmen. Oder aber diese Anbetung wird nicht richtig verrichtet. Mit was verbringen wohl die Menschen ihr Leben, die keine Zeit für die Andacht finden? Lassen Sie uns darüber nachdenken, welche Sache wichtiger erscheint als das, was eigentlich gemacht werden sollte.

Ein Mensch, der durchschnittlich 60 Jahre lebt und täglich acht Stunden fürs Arbeiten, acht Stunden fürs Essen, Trinken, Herumspazieren, Sport, stundenlanges Fernsehen und oft inhaltslose Gespräche, weitere acht Stunden fürs Schlafen verwendet, verbringt 20 Jahre seines Lebens bei der Arbeit, weitere 20 Jahre beim Essen, Trinken und Rumspazieren und die restlichen 20 Jahre verbringt er im Schlaf. Ein Mensch, der diese immense Zeit verschwendet, sieht es als eine große Sache an, mindestens eine Stunde seines täglichen Lebens für die Anbetung zu reservieren und somit zweieinhalb Jahre seines 60 jährigen Lebens mit der Anbetung zu verbringen. Zudem haben wir nicht mal eine Garantie, dass wir im nächsten Moment noch atmen werden. Da, eine kleine Buchhaltung über die Dauer unseres Lebens, das wie Wasser dahin fließt. Wurden wir etwa für ein zweckloses und inhaltsloses Leben erschaffen?

Männer, die weder Handel noch Kaufgeschäft ablenken vom Gedenken Gottes, von der Verrichtung des Gebets und der Entrichtung der Almosen, die einen Tag fürchten, an dem Herzen und Augenlicht umgekehrt werden. 24:37

Dieses irdische Leben ist vergänglich, der Unterhaltung und dem Spiel gleich, aber das Jenseits ist das wahrhaftige Leben. Wenn sie es nur wüssten! 29:64

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.