Gedanken zur Gerechtigkeit

Um so mehr ich über den Begriff der Gerechtigkeit nachgedacht habe, um so mehr habe ich mich gefragt, ob es wahre Gerechtigkeit hier auf Erden überhaupt geben kann. Das, was der eine als gerecht empfindet, ist für einen anderen vielleicht ungerecht. Das Gerechtigkeitsempfinden ist meist sehr subjektiv. Man sollte jedoch nicht nur sich selbst und das eigene Wohl im Blickpunkt haben, sondern auch das Wohl der anderen und der Gesellschaft. Um dies zu regeln hat jeder Staat seine Gesetze und Vorschriften, die für alle in dieser Gesellschaft gelten. Diese können jedoch nicht alle möglichen Fälle abdecken und sind daher auch immer nur bedingt gerecht.

Gäbe es Gleichberechtigung, Chancengleichheit und soziale Gerechtigkeit wäre es auf der Welt sicher friedlicher. Das Zitat von Aristoteles: "Wenn auf der Erde die Liebe herrschte, wären alle Gesetze entbehrlich.",  könnte man auch umschreiben in: "Wenn auf der Erde Gerechtigkeit herrschte, wären viele Gesetze entbehrlich".

Anfangen sollte jeder bei sich selbst und – ganz wichtig – bei offensichtlicher Ungerechtigkeit dann auch die Stimme erheben und nicht schweigend darüber hinwegsehen, nur weil man vielleicht nicht selbst betroffen ist. Wir alle sind dazu aufgerufen, mit unseren jeweiligen Möglichkeiten die Welt ein wenig gerechter zu gestalten.

Oft tut auch der Unrecht, der nichts tut. Wer das Unrecht nicht verbietet, wenn er es kann, der befiehlt es.
(Marc Aurel)

 

2 Gedanken zu “Gedanken zur Gerechtigkeit

  1. Liebe Kerstin,

    ich glaube, wir haben die gleiche Wellenlänge! Das finde ich total schön.

    Mir ist Gerechtigkeit sehr wichtig. Und ich glaube, dass Gerechtigkeit eine Voraussetzung für Frieden ist.

    Liebe Grüße
    Gisela

  2. Was ich nicht möchte das man mir nicht tu, das füge auch keinen andern zu.

    Dieses als Grundhaltung, aber auch das Verstehen von Ursache und Wirkung, dass viele Ereignisse die mich heute treffen aus Ursachen auch von früheren Leben stammen.
    Jesus; du kommst nicht heraus bis du den letzten Heller beglichen hast!

    Die eigene Lebensstimmung ist der beste Schutz, denn wen du eine freudige, harmonische, gütige friedliche Stimmung vermittelst, wird man auch dich entsprechend behandeln!

    Negatives nicht überbewerten, vergessen, löschen und freudig in die Zukunft sehen!

    Die Gedanken nur mit Gutem befassen, nur dann wirst du ein glückliches leben führen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.