Schein und Sein

„Jeder sieht, was Du scheinst. Nur wenige fühlen, wie Du bist.“
(Niccolò Machiavelli)

Oder auch, wie Paul Gaugin sagte: „Wer sehen will muss die Augen schließen“ . Unsere Augen sehen ja nur das Äußere, nie das, was inwendig ist. Um zu erfahren was hinter der Hülle ist, braucht es das Fühlen, das sich auch aus dem genauen Hinhören ergibt. Die Augen gehen nach außen, die Ohren führen nach innen, das Fühlen kommt aus dem Herzen „Man sieht nur mit dem Herzen gut“. Warum? Weil die Augen sich von Äußerlichem blenden lassen. Nur wenige machen sich die Mühe auch tiefer zu sehen, hinter das Bild, das ich nach außen abgebe. Aber diese Menschen sind es, die zählen, die wichtig sind, denn sie sehen MICH.

Trüget doch oft der Schein! Ich mag dem Äußeren nicht trauen.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.